Verteilung Adobe Adobe Reader über Gruppenrichtlinien

Wie ja bereits geschrieben, ist es für Systemadministratoren eine echte Herausforderung Adobe Produkte (Reader und Flash Player) auf dem aktuellen Stand zu halten. Wie die Verteilung mir Hilfe von Gruppenrichtlinien geschieht und wo man die Installationspakete von Adobe downloaden kann, wurde bereits hier ausführlich beschrieben. Die Verteilung des Adobe Flash Player gestaltet sich dabei noch recht einfach. Trickreicher ist die Verteilung der aktuellen Version des Adobe Readers.

Download Adobe Reader und Anpassung des Installationspaketes

Bevor wir den Adobe Reader via Active Directory installieren lassen, sind einige grundsätzliche Überlegungen durchzuführen: Wird der Adobe Reader manuell auf einem Windows PC installiert, so geschieht dies über ein ActiveX Plugin im Browser, was wiederum einen Adobe Installer nachlädt. Dieses Vorgehen ist für unsere Zwecke nicht praktikabel. Wir benötigen also zunächst das komplette Installationspaket für den Adobe Reader. Adobe stellt diese Pakete auf seinem FTP-Server zur Verfügung.

Bevor wir die entsprechenden Installationsdateien vom Adobe Server downloaden sollte man noch wissen, dass von Adobe die Installationspakte (z. B. Adobe Reader 11.0.00) und die zugehörigen Updatepakete immer separat zur Verfügung gestellt werden. Dies bedeutet, dass vor dem Rollout das Updatepaket zunächst noch in das ursprüngliche Installationspaket integriert werden muss. Wie dies funktioniert wird im Folgenden Schritt für Schritt erklärt.

Zunächst laden wir das Installationspaket für den Adobe Reader in der Version 11.0.00 herunter und anschließend das Updatepaket für die Version 11.0.03. Dazu rufen wir die Adresse ftp://ftp.adobe.com/pub/adobe/reader/win/11.x/11.0.00/de_DE/ auf und laden die Datei AdbeRdr11000_de_DE.exe herunter. Diese speichern wir lokal im Verzeichnis C:Adobe.

Adobe Reader Download

Nun laden wir das Updatepaket herunter. Achtung, dies liegt unter ftp://ftp.adobe.com/pub/adobe/reader/win/11.x/11.0.03/misc/ und heißt AdbeRdrUpd11003.msp. Die Struktur auf dem FTP-Server von Adobe ist etwas verwirrend. Man wäre versucht die Datei AdbeRdr11003_de_DE.exe im Verzeichnis ftp://ftp.adobe.com/pub/adobe/reader/win/11.x/11.0.03/de_DE/ herunterzuladen. Diese Datei bewirkt aber, dass nach der Anpassung des Installationspaketes die Version 11.0.00 installiert wird und nicht die Version mit dem Update auf 11.0.03. Warum dies so ist, weiß nur Adobe…

Adobe Reader Update Download

Im nächsten Schritt extrahieren wir die Datei AdbeRdr11000_de_DE die wir unter C:Adobe liegen haben ins unser Arbeitsverzeichnis C:AdobeRollout. Dazu wechseln wir in die Eingabeaufforderung und wechseln ins Verzeichnis C:Adobe. Anschließend führen wir folgenden Befehl aus:

AdbeRdr11000_de_DE.exe -nos_ne -nos_o"C:AdobeRollout"

 Der Schalter –nos_ne steht dafür, dass die Datei nicht ausgeführt wird (no execute), der Schalter –nos_o dafür, dass die extrahierten Dateien in das Verzeichnis gespeichert werden, was direkt danach angegeben wird. Nach dem Ausführen des o. g. Befehls erscheint trotzdem noch dieses Fenster:

Installations Datei Adobe Reader extrahieren

Ist alles glatt gegangen, dann finden wir im Installationsverzeichnis folgende Dateien:

Adobe Reader Dateien nach dem Extrahieren

Im nächsten Schritt wird das Updatepaket in die Installationsdatei integriert. Zunächst kopieren wir das Paket AdbeRdrUpd11003.msp ins Verzeichnis C:AdobeRollout. Dann bemühen wir wieder die Eingabeaufforderung, wechseln ins Rollout-Verzeichnis und geben folgenden Befehl ein:

msiexec /a AcroRead.msi /p AdbeRdrUpd11003.msp

Das Programm „MsiExec.EXE“ steuert die Installation. Mit dem Programm können Sie eine MSI-Installation mit zusätzlichen Parametern starten und dadurch auch eine automatische Installation erstellen. Der Parameter /a bedeutet, dass die Installation mit administrativen Berechtigungen durchgeführt, der Parameter /p bedeutet, dass eine Patchdatei auf eine Installation angewandt wird. Eine Übersicht aller Parameter ist hier zu finden:

http://www.winfaq.de/faq_html/Content/tip2000/onlinefaq.php?h=tip2032.htm

Nicht erschrecken, nach dem Aufruf des o.g. Befehls erscheint erneut der Adobe Setup-Assistent. Diesen klicken Sie einfach durch, ohne weitere Änderungen vorzunehmen.

Adobe Setup Schritt 1

Adobe Setup Schritt 2

Adobe Setup Schritt 3

Adobe Setup Schritt 4

Nun haben wir ein Setuppaket, das die Version 11.0.03 installiert. Würden wir nun aber das Paket so einbinden, wie wir es weiter oben bei der Installation des Flash Players gemacht haben, so würde dies gründlich schiefgehen. Der Grund: Noch verlangt die Installation nach Benutzereingaben. So muss z. B. der Pfad zur Installation angegeben werden, die EULA muss abgenickt werden, usw. Da die automatisierte Installation aber vor der eigentlichen Benutzeranmeldung stattfindet, sind Benutzereingaben nicht möglch. Aber, wie könnte es ander sein, auch hierfür gibt es eine elegante Lösung: Adobe bietet eine Software an, die sich „Adobe Customization Wizard“ nennt. Es gibt für jede Version des Adobe Reader einen eigenen Customization Wizard. Mit dieser Software ist es möglich die Installationsdateien so anzupassen, dass ein so genanntes unattended Setup möglich ist. Außerdem können noch weitere Programmeisntellungen für die spätere Verwendung von Adobe mitgegeben werden.

Der Wizard ist übrigens vom Adobe FTP-Server unter der Adresse ftp://ftp.adobe.com/pub/adobe/acrobat/win/11.x/11.0.00/misc/CustWiz11003_en_US.exe zu beziehen. Leider gibt es ihn nur in englischer Sprache, damit können aber auch deutsche Installationspakete angepasst werden. Nach erfolgreichem Download und der Installation auf einem beliebigen Windowsrechner, starten wir den Wizard und öffnen das zuvor erstellte MSI-Paket namens: AcroRead.msi:

Adobe Reader MSI-Paket auswählen

Nun können wir die Installation unseren Bedürfnissen anpassen. Folgende Einstellungen sollten mindestens gesetzt werden:

EULA automatisch abnickenEULA automatsich abnicken

Adobe Installationspaket - Diverse EinstellungenAls Default-Programm einrichten – Alte Versionen automatisch deinstallieren – Optimierung einschalten – Caching beim Installieren einschalten.

Adobe Installationspaket - Online Dienste und UpdatesAuch alle „Online Features“ (Updates etc.) schalten wir ab. Vertrauenswürdige Zertifikate laden wir nach, ohne den Benutzer zu fragen.

Nachdem wir das Installationspacket unseren Bedürfnissen angepasst haben, speichern wir es und schließen den Wizzard.

Adobe Installationspaket SpeichernNach dem Speichern des Installationspaketes, sieht unser Arbeitsverzeichnis so aus:

MST-DateiDie sechs Dateien, die zur Installation notwendig sind. Neu hinzugekommen ist die Datei AcroRead.mst.

Auffällig ist, dass es nun eine Datei namens AcroRead.mst gibt. Die Dateinamenendung .mst. besagt, dass es sich um eine so genannte Transformationsdatei handelt. Transformationsdateien machen nichts anderes, als bestimmte Werte und Eigenschaften in MSI-Paketen beim Aufruf abzuändern. Änderungen werden also nicht direkt in dem entsprechenden MSI-Paket gespeichert, sondern über die Transformationsdatei dem Paket mitgegeben. Dies hat auch Konsequenzen bei der Bereitstellung des Pakets über das Active Directory.

Bevor wir das Paket bereitstellen, kopieren wir aber noch die Dateien ABCPY.INI, AcroRead.msi, AcroRead.mst, Data1.cab, setup.exe und Setup.ini aus unserem Arbeitsverzeichnis auf eine Freigabe im Netzwerk. Diese könnte z. B.  SERVER01Rollout$Adobe Reader 11.0.3 lauten. Die anderen Dateien werden nicht benötigt. Als Namen für unsere Gruppenrichtlinie wählen wir „Installation Adobe Reader 11.0.03“. Im Fenster „Software bereitstellen“ wählen wir aber nicht den Eintrag „Zugewiesen“ sondern „Erweitert“.

Software bereitstellen "Erweitert"

Dann erscheint das Fenster über das wir den Installationsvorgang noch weiter anpassen können. Hier nun wählen wir den Reiter „Änderungen“.

Einbinden MST-Datei vorbereiten

Und wählen über „Hinzufügen…“ die entsprechende Transformationsdatei aus.

MST-Datei einbinden

Die Transformationsdatei liegt im gleichen Verzeichnis wie die anderen für das Setup benötigten Dateien.

Ist alles glatt glaufen, dann sieht das Ergebnis so aus:

Die fertige GruppenrichtlinieWeisen wir nun unsere neue Gruppenrichtlinie einer Test-OU  zu und schauen, ob der Adobe Reader auf unserem Test-PC installiert wird.

Abschließende Bemerkungen:

Es ist natürlich so, dass nicht bei jedem Neustart die Software noch einmal installiert wird. Der MS Installer auf dem PC erkennt, dass ein bereits zuvor bereit gestelltes Softwarepaket schon auf der Maschine installiert ist und führt die Installation nicht noch einmal aus. Vorsicht bei manuellen Deinstallationen von Software die über Gruppenrichtlinien bereit gestellt wurden. Im ungünstigsten Fall kann es passieren, dass nach der Deinstallation die Software nicht noch einmal über die Gruppenrichtlinie installiert werden kann.

Erfahrungsgemäß gibt es bei Adobe-Produkte bei der Aktualisierung immer dann Probleme, wenn die zu aktualisierende Software zuvor manuell, z. B. über das Browser Plugin, installiert wurde. Es kann funktionieren, muss aber nicht.

Softwareverteilung ist ein weites Feld. Das oben gezeigte Prozedere ist aber für anderen Produkte ähnlich. Entscheidend ist das Vorhandensein eines MSI-Pakets und/oder einer Transofmationsdatei.

2 Kommentare

  1. Steffen

    Hallo zusammen,

    wie ich den 10er oder 11er schnüre und per GPO bereitstelle ist mir bekannt. Mich plagt ein anderes Problem. Viele neue PCs mit Version 11.0.0. Denen wollte ich jetzt das geschnürte 11.0.08 verpassen. Leider bricht die Installation ab, weil Setup eine funktionsreichere Version gefunden hat. Von v10.1.10 auf v11.0.0.8 über manuelle Installation mit MST-Datei haut jedoch hin.

    Habt ihr eine Idee? Im MST „Remove all version of reader“? Ich hbae es jetzt mal aktiviert und probiere es nochmla aus.

    Viele Grüße, Steffen

    Antworten
    1. mpolitz

      Hallo Steffen,

      mir würde spontan auch nur die Option „Remove all versions of reader“ beim Erstellen der MST-Datei mit Hilfe des Adobe Customization Wizard XI einfallen. Hast du das schon probiert und hat dann die Verteilung funktioniert?

      So wie ich dich verstanden habe, handelt es sich um Rechner auf denen der Adobe 11.0 schon vorinstalliert ist. Wir haben bei uns die Erfahrung gemacht, dass das Upgradeprozedere nur sauber funktionert, wenn der Adobe Reader von Anfang an per Softwareverteilung installiert wurde. Weiß der Kuckuck (oder Adobe) warum das so ist.

      Gruß

      Michael

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.